Mo

16

Jan

2023

Wegen Fortbildung geschlossen

Liebe Patienten, liebe Eltern!

Die Praxis bleibt wegen Fortbildung  vom 17.01.2023 mittags  bis 20.01.2023 geschlossen.

Die Vertretung übernehmen folgenden Kollegen:

 

 

Dr. Beate Poggemann

Pingel-Anton-Platz 7, 49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 - 882388

 

 

 Claudia Suhrkamp / Dr. Tina Hoffmann

Hauptstraße 35, 26188 Edewecht

Telefon: 04405 - 49919

 

Sebastian Pfahl

Petersfelder Str.  16, 49681 Garrel

Telefon: 04474 9414677  

 

Dr. Alexander Abel

Lange Str. 37, 49624 Löningen

Telefon 05432 - 3535

 

Fridtjof Heidorn

Am Kirchplatz 20, 26219 Bösel

Telefon 04494 8111 

 

 

Mi

30

Nov

2022

Angepasste Patientenneuaufnahme

Liebe Patienteneltern,

aufgrund des starken Patientenaufkommens und der Kapazitätsauslastung, gilt derzeit eine Aufnahmebeschränkung, um die Versorgung des aktuellen Patientenstammes weiter adäquat gewährleisten zu können und auch für uns als Team eine gute Arbeitszufriedenheit zu bewahren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bis auf weiteres können wir daher nur folgende Neupatienten annehmen:

 

  • Neugeborene, deren Geschwisterkinder bereits in der Praxis behandelt werden

 

Selbstverständlich sind wir weiterhin bereit im Notfall oder Vertretungsfall alle kleinen Patienten vorübergehend zu behandeln.

 

Wir empfehlen allen werdenden Eltern sich frühzeitig einen Kinderarzt zu suchen. Ein Anrufen, ob sich diese Bedingungen geändert haben, ist für alle Beteiligten Zeitverschwendung. Sollten sich die Modalitäten ändern, geben wir dies hier auf der Homepage bekannt.

 

Es besteht auch keinerlei  "rechtliche" Verpflichtung andere Kinder aufzunehmen.

 

Bedanken dürfen sich die werdenden Eltern, die keinen Platz bekommen sowohl bei der Politik für den Mangel an Kinderärzten und vor allem bei der Unsicherheit / Erwartungshaltung vieler heutiger Eltern, die mit medizinisch völlig unnötigen Vorstellungen die Praxen fluten und damit die Kapazitäten für die wirklich wichtigen Vorsorgen, Impfungen und die ernsthaft kranken Kindern blockieren!

 

Di

22

Nov

2022

Infektwelle / Termine

Liebe Eltern,

 

aufgrund der derzeit laufenden Infektwelle ist der Andrang in der Praxis sehr, sehr groß. Ebenso das Telefonaufkommen. Ich habe es ja schon mehrfach gesagt, wenn Sie nicht durchkommen, schreiben Sie eine Email an mfa@kinderarzt-friesoythe.de und wir melden uns zurück.

Terminvergaben

Termine werden nach Dringlichkeit vergeben. Die Dringlichkeit entscheidet die MFA, nicht die Eltern. Die Mitarbeiterinnen sind geschult, welche Vorstellungsanlässe am gleichen Tag gesehen werden müssen, welche am Folge- oder in den nächsten Tagen ausreichend ist. Ich gehe davon aus, dass dies so akzeptiert wird. Wer damit ein Problem hat, darf jederzeit die Praxis wechseln. Bitte ersparen Sie mir und meinen Mitarbeitern die unnötige Energie darüber zu diskutieren, warum nicht alle Wunschgeschwister mit angesehen werden können. Wir machen unseren Job nach bestem medizinischen Wissen und Gewissen und in den dafür nötigen und möglichen Ressourcen - mehr geht nicht!

Die Kontrolle der Kontrolle der Kontrolle

Absolute Infektbasics, die jedes Elternteil wissen sollte

  • 85% aller Infekte sind viral und brauchen kein Antibiotikum
  • Fieber bei ansonsten gut zufriedenem Kind (Trinkt, spielt) kann 3-4 Tage abgewartet werden. Symptome einer eitrigen Entzündung (Mandeln, Mittelohr) zeigen sich häufig erst am dritten Tag.
  • Wenn Kinder hoch fiebern (>39,5°C) ist es normal, dass das Fieber auch unter Medikation nicht komplett verschwindet. Wenn Ihr Kind z.B bis 40,6°C fiebert, Sie geben ein Fiebermittel, messen nach 90 Minuten nach und die Temperatur liegt dann beispielsweise bei 39,2°C, dann ist dies ein Erfolg. Fieber ist ein wichtiger Abwehrmechanismus, der nicht komplett unterdrückt werden sollte.
  • Husten dauert bei Kindern auch gerne mal 6-8 Wochen. Das ist normal. Manchmal merkt man nicht, wenn der eine Infekt den anderen ablöst.
  • Nasensekret können Sie auch gerne mit frei verkäuflichen Kochsalznasentropfen spülen und dies mehrfach täglich. Wir raten vom Einreiben mit Erkältungssalben dringend ab. Diese können neben Hautreizungen auch Atemwegsreizungen hervorrufen.
  • Schleimlösende Hustensäfte sind in der Regel wirkungslos. Machen vor allem nicht schneller gesund. Ein Effekt über den Placebo hinaus ist in der Regel nicht gegeben.
  • Husten muss abgeklärt werden bei Atemnebengeräuschen (Giemen, Brummen,  Pfeifen, Belastungsabhängigkeit)
  • Eine Kontrolle von Husten sollte nach ärztlicher Empfehlung bei der Initialvorstellung erfolgen. Wir sehen täglich Kinder, bei denen  "der Husten nicht besser geworden ist" (seit 1-2 Wochen). Eine Kontrolle ohne neue Aspekte (hohes Fieber, Trinkverweigerung etc.) ist nicht nötig.
  • Durchfall und Erbrechen werden nicht behandelt. Auf ausreichende Trinkmenge ist zu achten. Solange noch Urin produziert wird, ist eine Vorstellung in der Regel nicht nötig. Stuhlproben sind grundsätzlich unnötig. Schonkost ist out. Theoretisch ist alles erlaubt, worauf das Kind Appetit hat. Flüssigkeit - je mehr desto besser.
  • Blutabnahmen aufgrund von Infekthäufungen sind sinnfrei. Bei Kindern besteht in den seltensten Fällen (Totalveganer, ständig Nasenbluten) ein "Mangel".

 

Achten Sie auf ausreichende Trinkmenge und viel frische Luft! Stellen Sie die Kinder in der Praxis vor, wenn Fieber über 39 länger als 3 Tage dauert und/oder die Trinkmenge stark reduziert ist, Sekret aus den Ohren läuft oder starke Halsschmerzen bestehen. Bitte seien Sie unbedingt pünktlich zu Ihren Terminen in der Praxis. Bei uns ist alles minutiös geplant. Sind Sie unpünktlich, verzögern Sie die Wartezeiten für alle anderen Patienten!

 

Ansonsten halten Sie sich bitte an die Empfehlungen der MFAs! Wir schauen eine möglichst große Anzahl kranker Kinder am Tag an. Sind jedoch die Kapazitäten erschöpft, können wir am gleichen Tag keine Kinder mehr ansehen. Bitte überlegen Sie, ob eine medizinische Notwendigkeit besteht, Ihr Kind am gleichen Tag vorzustellen und absolut notwendig ist (insbesondere an Montagen). 

 

Ähnliches gilt für Freitage. Viele Vorstellungen sind gewünscht "zur Sicherheit", damit "am Wochenende nichts schiefgeht". Ich habe keine Glaskugel. Ein Infekt verläuft, wie er verläuft. Prophylaktische Vorstellungen machen überhaupt keinen Sinn und rauben anderen Kindern die Termine, die tatsächlich aus medizinischen Gründen vorgestellt werden müssen.

 

In diesem Zusammenhang auch nochmal klarzustellen: Rezepte dürfen nicht nachträglich ausgestellt werden. Also wenn Sie in der Apotheke frei verkäufliche Erkältungsmittel z.B. am Wochenende kaufen, können für diese keine Rezepte ausgestellt werden. Des weiteren gilt wie oben: Weniger ist mehr! Für 4 Kinder 60€ am Wochenende in der Apotheke zu lassen, ist selten sinnvoll. Die Bevorratung von Hausapotheken ist auch nicht Aufgabe Ihrer Krankenkasse. Holen Sie sich Ibuprofen, Paracetamol als Zäpfchen oder Saft (bitte gewichtsadaptiert geben) und abschwellende Nasentropfen. Damit sind Sie für die ganze Kindermannschaft zu Haus mit unter 10€ am Start - mehr ist in der Regel nicht nötig!

 

Rezeptfreie Medikamente (PCM, Ibu, Nasenspray, Hustensäfte) sind ab dem 12. Geburtstag ohnehin nicht mehr auf Kassenrezept verordnungsfähig.

 

Ersparen Sie Ihren Kindern zudem Kochsalzinhalationen! Diese sind nachweislich völlig wirkungslos - lindern keine Symptome und machen nicht schneller gesund. Den Kindern den wirkungslosen Dampf 15 Minuten luftdicht auf Mund und Nase zu pressen, grenzt meiner Meinung nach an Kindesmisshandlung!

Ärztl. Schulatteste - Braucht kein Mensch!

Im Niedersächsischen Schulgesetz besteht kein Passus zur generellen Attestpflichtigkeit ab dem 4. Krankheitstag. Lediglich wenn an der Glaubhaftigkeit der elterlichen Krankmeldung begründete Zweifel bestehen, darf die Schule ein Attest verlangen. Sie sehen: Verlangt die Schule ein Attest von Ihnen, misstraut sie Ihnen scheinbar!

Atteste für die Schule sind keine Leistung der Krankenkasse und müssen privat bezahlt werden. Selbst, wenn dies auf Geheiß der Schule passiert!

Regelungen FFP2 + Vorstellung ohne Termin

Es gilt weiterhinn FFP2 Pflicht in Arztpraxen. Bitte halten Sie sich dran. Wir haben keine Masken für Eltern auf Vorrat. Haben Sie keine dabei, müssen Sie sich eine in der Apotheke kaufen.

 

Kommen Sie niemals ohne telefonische Anmeldung in die Praxis. Leider gibt es immer noch Eltern, die dies wissentlich ignorieren zB unter dem fadenscheinigen Grund telefonisch nicht durchgekommen zu sein. Ich sehe mich daher gezwungen, einmalig Familien zu verwarnen. Bei einem zweiten Verstoß gegen unsere Praxisregeln werden wir die weitere Betreuung der Familien beenden. Das hat etwas von Kindergarten - geht aber scheinbar nicht anders!

 

Gleiches gilt, wenn mir einmalig ein respektloses Verhalten gegenüber meinen Helferinnen zugetragen wird. Da gibt es bei mir keinerlei Toleranz und führt zur sofortigen Beendigung der kinderärztlichen Betreuung in dieser Praxis.

Patienten anderer Praxen

Wir gucken Patienten anderer Praxen an, wenn wir offiziell Vertretung machen. Bitte rufen Sie nicht an, wenn Ihr Kinderarzt da ist, aber auch deren Telefone überlastet sind.

 

Ich mache auch grundsätzlich keine "Zweitmeinungs"begutachtungen!

Fr

08

Jul

2022

Regelungen in der Praxis

Pünktlichkeit ist eine Zier, doch weiter komm ich ohne ihr?

Liebe Eltern,

wir haben aufgrund der hohen Patientenzahl einen super streng getakteten Zeitplan für den Ablauf der Vorsorgeuntersuchungen. Bitte kommen Sie unbedingt pünktlich zu Ihren Terminen. Anderenfalls verschieben sich für alle anderen die Termine und es entstehen dementsprechend lange Wartezeiten. Wir haben unsere Abläufe so optimiert, dass die Wartezeiten bei terminlichen Einhalten ultra kurz sind. Dafür benötigen wir Ihre Mithilfe!

Der Doktor kann doch mal kurz..

  • eine Unterschrift geben
  • einen Zettel ausfüllen
  • ein nicht angemeldetes Geschwisterkind angucken

 

NEIN! Kann ich nicht und möchte ich nicht!

 

Rezepte/Überweisungen bitte immer telefonisch/Anrufbeantworter oder per Mail anfordern. Diese können dann an Mi/Fr ab 12 abgeholt werden, Mo/Di/Do bei Vormittagsbestellung ab 14 Uhr, am Nachmittag bestellt am Folgevormittag. Es werden KEINE Rezepte zwischendurch ausgestellt.

 

Nicht angemeldete Geschwisterkinder können aufgrund des Patientenaufkommens und der Planung nicht zwischendurch angesehen werden.

 

In Akutvorstellungen können keine "seit 3 Monaten..." Beschwerden besprochen werden, dafür wird ein extra Termin benötigt.

Aber es ist doch ein Notfall...

Aus Elternsicht können viele Dinge einen Notfall darstellen. Meine Mitarbeiterinnen sind geschult einen medizinischen Notfall zu erkennen. Dieser darf immer sofort versorgt werden.

 

Ein subjektiver Notfall ist oftmals kein medizinischer. Dementsprechend gelten dann häufig einfach doch alle o.a. Regelungen

Das passt mir aber nicht...

Wir müssen aufgrund des hohen Patientenaufkommens täglich Patienten abweisen, die gerne in unserer Praxis behandelt werden würden. Wem die Regelungen nicht gefallen oder diese wiederholt nicht einhält, der darf gerne die Praxisbetreuung durch uns verlassen und wieder Raum für Patienten geben, die die Versorgung durch unser Team wertzuschätzen wissen.

Do

24

Feb

2022

Telefonprobleme

Liebe Eltern,

die Telefonserver haben heute scheinbar Probleme. Wenn Sie nicht durchkommen, schicken Sie bitte eine eMail an mfa@kinderarzt-friesoythe.de und wir rufen zurück!